SPRUCH DER WOCHE:
Woche 18

Schade, dass ich das bedingungslose Grundeinkommen wohl nicht mehr erleben werde. Ich bin mir sicher, das durch das bedingungslose Grundeinkommen und dem Wegfall des ökonomischen Zwanges, es zu grundlegenden gesellschaftlichen Veränderungen kommen wird. Es könnte sogar das Ende des alles zerstörenden Kapitalismus bedeuten und eine neue Epoche in der Menschheitsgeschichte einleiten.

Ulrike Graeber

Woche 17

Ich bin gerade am Spiegel vorbei gekommen und habe festgestellt, ich müßte dringend etwas abnehmen. Am besten den Spiegel…

Netzfund

Woche 16

You can do impossible things if you follow your heart.

A key is a key zum Video "Jewel King".
Anm.: Ich liebe diesen Song.

Woche 15

Man kann einen Raum sehr luxuriös einrichten, indem man Möbel herausnimmt, anstatt welche hinzufügt.

Francis Jourdain

Woche 14

Kein Aprilwetter schlägt so rasch um wie die Stimmung der Menge.

Peter Rosegger

Woche 13

Wer über jeden Schritt lange nachdenkt, der steht sein Leben lang auf einem Bein.

Buddha

Woche 12

Heutzutage kennen die Leute von allem den Preis und nicht den Wert.

Oscar Wilde

Woche 11

Freiheit bedeutet …dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen

Astrid Lidgren

Woche 10

Glück entsteht oft durch Aufmerksamkeit in kleinen Dingen, Unglück oft durch Vernachlässigung kleiner Dinge.

Wilhelm Busch

Woche 9

Brüllt ein Mann, ist er dynamisch. Brüllt eine Frau, ist sie hysterisch.

Hildegard Knef

Woche 8

Es genügt nicht, an den Fluss zu gehen mit dem Wunsch, Fische zu fangen. Man muss auch ein Netz mitbringen.

Koreanisches Sprichwort

Woche 7

Wer immer mit dem Strom schwimmt, erreicht niemals die Quelle.

Volksweisheit

Woche 6

Der schlimmste aller Fehler ist, sich keines solchen bewusst zu sein.

Thomas Carlyle

Woche 5

Liebe ist die stärkste Macht der Welt, und doch ist sie die demütigste, die man sich vorstellen kann.

Mahatma Gandhi

Woche 4

Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne.

Hermann Hesse

Woche 3

Wie müssten wir verzweifeln, das Äussere so kalt, so leblos zu erblicken, wenn nicht in unserm Innern sich etwas entwickelte, das auf eine ganz andere Weise die Natur verherrlicht, indem es uns selbst in ihr zu verschönen eine schöpferische Kraft erweist.

Johann Wolfgang von Goethe

Woche 2

Worte wagen, auch wenn Unbekanntes einzieht.

Jo M. Wysser

Woche 1

Solange wir uns ständig in Vorbereitungen aufhalten, können wir nicht schöpferisch sein. Oder wann beginnt das Leben?

Jo M. Wysser

Woche 52

Das alte Jahr ist morgen futsch, für Mitternacht einen guten Rutsch. Das neue Jahr soll Glück Dir bringen, für Gesundheit, Herz und anderen Dingen.

unbekannt

Woche 51

Die wohlfeilste Art des Stolzes hingegen ist der Nationalstolz. Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte, indem er sonst nicht zu dem greifen würde, was er mit so vielen Millionen teilt. Wer bedeutende persönliche Vorzüge besitzt, wird vielmehr die Fehler seiner eigenen Nation, da er sie beständig vor Augen hat, am deutlichsten erkennen. Aber jeder erbärmliche Tropf, der nichts in der Welt hat, darauf er stolz sein könnte, ergreift das letzte Mittel, auf die Nation, der er gerade angehört, stolz zu sein. Hieran erholt er sich und ist nun dankbarlich bereit, alle Fehler und Torheiten, die ihr eigen sind, mit Händen und Füßen zu verteidigen.

Arthur Schopenhauer

Woche 50

Ich mag keine Räume, die von Innenarchitekten gestaltet worden sind. Da habe ich immer das Gefühl, ich sitze auf der Bühne - gleich geht der Vorhang auf, und ich kann meinen Text nicht.

Peter Ustinov

Woche 49

Im Walde zwei Wege boten sich mir dar und ich ging den, der weniger betreten war - und das veränderte mein Leben.

Walt Whitman

Woche 48

Der Lebenslauf des Menschen besteht darin, dass er, von der Hoffnung genarrt, dem Tod in die Arme tanzt.

Arthur Schopenhauer

Woche 47

Architektur ist erfrorene Musik

Arthur Schopenhauer

Woche 46

Was Hände bauen, können Hände stürzen.

Sprichwort

Woche 45

Wo rechte Eltern sind, sind Kinder immer eine reiche Gabe Gottes.

Jeremias Gotthelf

Woche 44

Um der Zukunft willen soll der Mensch die Vergangenheit hochhalten.

Jeremias Gotthelf

Woche 43

Besessenheit ist der Motor – Verbissenheit ist die Bremse.

Rudolf Gametowitsch Nurejew

Woche 42

Der Herbst ist immer unsere beste Zeit.

Johann Wolfgang von Goethe

Woche 41

Auch wenn alle einer Meinung sind, können alle Unrecht haben.

Bertrand Russell

Woche 40

Das Leben ist bezaubernd, man muss es nur durch die richtige Brille sehen.

Alexandre Dumas der Jüngere

Woche 39

Es kommt nicht darauf an, dem Leben mehr Jahre zu geben, sondern den Jahren mehr Leben zu geben.

Alexis Crrel

Woche 38

Ich sage euch, wir haben gar keine Bundesregierung, wir haben Frau Merkel als Geschäftsführerin einer neuen Nichtregierungsorganisation in Deutschland!

Sigmar Gabriel

Woche 37

Der Reisende ist noch nicht am Ende, er hat sein Ziel noch nicht erreicht.

aus dem Film "Soulkitchen"

Woche 36

Es ist schwieriger, eine vorgefasste Meinung zu zertrümmern als ein Atom

Albert Einstein

Woche 35

Seit die Mathematiker über die Relativitätstheorie hergefallen sind, verstehe ich sie selbst nicht mehr.

Albert Einstein

Woche 34

Fast alles ist leichter begonnen als beendet.

Johann Wolfgang von Goethe

Woche 33

Reisen ist die Sehnsucht nach dem Leben

Kurt Tucholsky

Woche 32

Nach dem Urlaub ist mein Verlangen nach Urlaub immer am größten.

Ulrike Graeber

Woche 31

Mit Koffern, Schachteln, Reisesäcken dein Glück zu suchen ziehst du aus? Freund, nimm den leichten Wanderstecken, du bringst es wahrlich eh’r nach Haus.

Emanuel Geibel

Woche 30

Ein Tag Regen tränkt sieben dürre Wochen.

Sprichwort

Woche 29

Liebe ohne Ehe verstößt nicht gegen die Moral, Ehe ohne Liebe schon.

Ellen Key

Woche 28

Urlaub ist die Fortsetzung des Familienlebens unter erschwerten Bedingungen.

Dieter Hildebrandt

Woche 27

Der größte Schritt ist der aus der Tür.

Sprichwort

Woche 26

Man macht gewöhnlich viele Worte, wenn man nichts zu sagen hat.

Heinz Erhardt

Woche 25

Politik ist nur der Spielraum, den die Wirtschaft ihr lässt.

Dieter Hildebrandt

Woche 24

Zeige mir wie du baust und ich sage dir, wer du bist.

Christian Morgenstern

Woche 23

Manche Psychologen sind Menschen, die von der Seele soviel verstehen, wie der Bulle vom kalben.

Christa Schyboll

Woche 22

Wenn man zwei Stunden lang mit einem Mädchen zusammensitzt, meint man, es wäre eine Minute. Sitzt man jedoch eine Minute auf einem heißen Ofen, meint man, es wären zwei Stunden. Das ist Relativität.

Albert Einstein

Woche 21

Seit die Mathematiker über die Relativitätstheorie hergefallen sind, verstehe ich sie selbst nicht mehr.

Albert Einstein

Woche 20

Alles Gescheite ist schon gedacht worden, man muß nur versuchen, es noch einmal zu denken.

Johann Wolfgang von Goethe

Woche 19

Wer mit den wenigsten und einfachsten Symbolen das Meiste und das Bedeutendste ausspricht, der ist der größte Künstler.

Heinrich Heine

Seiten